Michael Noll ist ein amerikanischer Ingenieur (u.a. bei den Bell Labs), der zu den Pionieren der Computerkunst und er 3D-Animation zählt. Er hat bewusst Werke der Op Art mit dem Computer repliziert (u.a. von Bridget Riley). Auch untersuchte er die Rezeption von Original und computergenerierter Version am Beispiel Eines Werks von Mondrian (Computer Composition With Lines, 1964).

Das folgende Exponat nimmt als Hommage Bezug auf Noll:

Sinusoide

Mit Sinusoide orientiere ich mich eng an dem Bild Ninety Parallel Sinusoids With Linearly Increasing Period von Michael Noll. Noll selbst nähert sich damit stark dem Gemälde Current von Bridget Riley an.

Sinusoide

Analyse und Umsetzung mit Snap!: Es ist eine Sinuskurve mit linear wachsender Periode, die 90 mal untereinander gezeichnet wird. Die Festlegung der Startwerte wird hier nicht dargestellt. Zentral ist die Schleife, mit der 90 Sinuslinien gezeichnet werden. Zunächst werden die Funktionswerte in funktionx errechnet und mit abbx und abby auf das gewählte Grafikfenster normiert.

SnapNoll